S&P 500: Zerplatzt der amerikanische Traum?

Hallo liebe Investoren,

die Kaufkraft der Weltwährung US-Dollar bekam in den vergangenen Wochen starken Rückenwind. Begleitet von fallenden Rohstoff- und Edelmetallpreisen ist nun auch die Inflationsrate in Amerika seit ein paar Wochen im Rückwärtsgang. Nicht einmal mehr 1% beträgt der Verbraucherpreisindex (VPI) im Dezember 2014 auf das Jahr gerechnet. Es wird also mal wieder Zeit einen Blick auf die wichtigste Volkswirtschaft der Welt zu werfen.

Das umfassendste Bild der amerikanischen Wirtschaft gibt unserer Meinung nach der S&P 500 ab. Der Standard & Poor`s 500 ist ein Aktienindex, der die 500 größten amerikanischen börsennotierten Unternehmen beinhaltet. Damit ist er quasi das „zentrale Herz“ der größten Volkswirtschaft der Welt.

Aber schauen wir uns den Index doch einmal genauer an:

S&P500 Index

Zum Vergrößern klicken!

Seit mittlerweile fast zwei Jahren verläuft der Index in einem intakten Aufwärtstrendkanal. Die Oberseite wurde bisher insgesamt drei Mal getestet und die Unterseite sechs Mal. Dabei kam es im Oktober vergangenen Jahres zu einem sogenannten „false break“. Hierbei wurden viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt, da sich der kurze und heftige Rücksetzer hinterher als Bärenfalle erwies. Seitdem ist die Unterseite noch zwei weitere Male getestet worden. Der bislang letzte Test fand vor knapp einer Woche statt.

Wie geht es nun weiter mit dem S&P 500? Aktuell ist charttechnisch noch alles im Lot, aber der Druck auf den Index nimmt stetig zu:

  1. Durch die rückläufigen Rohstoffpreise ist auch die Inflation in Amerika am sinken. Wegen der niedrigen Inflationsrate wurde das mögliche Wirtschaftswachstum bereits von 5% auf „nur noch“ knapp über 3% korrigiert.
  2. Der Inflationsdruck in den USA lässt nach und gefährdet damit die für Mai geplante Zinserhöhung. Im schlimmsten Fall muss sogar mit einem weiteren Konjunkturprogramm die Wirtschaft erneut angekurbelt werden.
  3. Durch den starken Dollar ist derzeit die Exportwirtschaft in den USA gefährdet. Damit könnten die geplanten Gewinnsteigerungen der US-Unternehmen deutlich niedriger ausfallen als bisher geplant. Auch die Binnenwirtschaft dürfte dann eher stagnieren.

Was für eine weitere Hausse in den USA spricht:

  1. Qualität hat seinen Preis. Rein nach dem Motto, dass Qualität nun mal teuer ist, können auch weiterhin viele Anleger den USA treu bleiben und somit die Aktien dort auf neue Höhen treiben.
  2. Der Ölpreis drückt zwar auf die Inflation, beflügelt aber die Wirtschaft, da mehr Geld für Konsumgüter zur Verfügung steht.
  3. Der starke Dollar könnte Anleger zusätzlich in die Währung treiben, da sie als „sicherer Hafen“ wahrgenommen wird.

Fazit:
Derzeit ist der Aufwärtstrend des S&P 500 noch intakt. Und das kann auch noch einige Zeit so weiter gehen. Dennoch sollten Anleger auf der Hut sein, um im Falle der Fälle rechtzeitig auf alternative Investments umzusatteln. Hier bei Chart-Factory.info erhalten Sie alle weiteren Informationen, damit Sie den Börsen auch weiterhin ohne Emotionen begegnen können.

Allzeit viel Erfolg mit Ihren Investments,

Ihr Chart-Factory-Team

 

 

 

Hier finden Sie das Report-Archiv. Passwort: knowhowforfree

Charts:

Alle Charts auf chart-factory.info oder in unseren angebotenen Abonnements werden mit der Chart-Software von ProRealTime.com erstellt. Sämtliche Charts können Sie sich selbst im interaktiven Modus auf www.prorealtime.com anschauen und erstellen.

Haftungsausschluss und Risikohinweis