Öl & Gas: Weltweit die wichtigsten Energielieferanten

Hallo liebe Investoren, obwohl die erneuerbaren Energien in den vergangenen Jahren einen Boom erlebten, kann Sonne, Wind und Co den alteingesessenen Energielieferanten noch nicht das Wasser reichen. Denn auch die Öl-Multis rüsteten gewaltig auf. Vor allem reduzierte eine neue Methode, das sogenannte Fracking, die Förderkosten deutlich. Allerdings ist dieses Vorgehen sehr umstritten, da hierbei Chemikalien zum Einsatz kommen, die das Erdreich verunreinigen könnten. Trotz der verbesserten Fördermethoden beeinflussen politische Krisen massiv den Preis des „schwarzen Goldes“. Wenn in einem erdölfördernden Land eine Krise aufkeimt dann hat das fast immer einen Einfluss auf die Ölpreise, der in Folge dessen (leider) ansteigt. Kaum ein anderer Rohstoff reagiert so sensibel auf politische Unruhen wie das Öl. Der Anstieg in den vergangenen Tagen ist der Irak-Krise geschuldet. Denn die Unruhen könnten dazu führen, dass Lieferengpässe bei der Ölförderung entstehen. Der Irak gehört, innerhalb der OPEC, zu einem der Staaten mit den höchsten Reserven (ca. 140 Milliarden Barrel Öl). Eine weitere Eskalation könnte daher die Ölpreise weiter in die Höhe treiben. Übrigens gehören insgesamt 12 Staaten zu der OPEC. Neben dem Irak sind Algerien, Angola, Ecuador, Iran, Kuwait, Libyen, Nigeria, Katar, Saudi Arabien, Vereinigte Arabische Emirate sowie Venezuela Mitglieder des Kartells. Gemeinsam legen sie regelmäßig die Fördermengen, mit dem Ziel die Preise stabil zu halten, fest. Sollte die Situation im Irak also weiter eskalieren dann könnten die OPEC-Staaten eine höhere Fördermenge beschließen. Denn zu hohe Ölpreise sind nicht im Interesse der OPEC, da dadurch die weltweite Konjunktur abgewürgt werden könnte. Erdölreserven Opec-Staaten

Zum Vergrößern klicken!

Ein weiterer Faktor, der aktuell die Energiepreise beeinflusst, ist der Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland. Allerdings sollte der Konflikt wohl nicht überbewertet werden, da Russland massiv von Öl- und Gasexporten abhängig ist und daher auch an einer Deeskalierung interessiert sein sollte. Dennoch vermeldete das russische Unternehmen Gazprom erst kürzlich einen neuen Gasliefervertrag mit China, um so die Abhängigkeit vom Westen zu reduzieren. Wir von Chart-Factory beobachten für Sie die weitere Entwicklung vom Ölpreis genau. Sollten sich aussichtsreiche Chancen ergeben informieren wir Sie zeitnah.

Allzeit viel Erfolg mit Ihren Investments,

Ihr Chart-Factory-Team    

 

Hier finden Sie das Report-Archiv. Passwort: knowhowforfree Charts:

Alle Charts auf chart-factory.info oder in unseren angebotenen Abonnements werden mit der Chart-Software von ProRealTime.com erstellt. Sämtliche Charts können Sie sich selbst im interaktiven Modus auf www.prorealtime.com anschauen und erstellen.

Haftungsausschluss und Risikohinweis