DAX: Ja ist das denn zu glauben?

Hallo liebe Investoren,

haben die Griechen die vergangenen Wochen noch alleine die Schlagzeilen beherrscht, tauchte in der gerade abgelaufenen Handelswoche ein weiteres Spukgespenst auf. Eines das sogar noch um ein Vielfaches bedrohlicher ist als Griechenland. Die Rede ist von China. Denn der Leitindex aus Schanghai verlor dramatisch. Zuvor hatte der Markt zwar auch schon einiges mehr abgegeben als bspw. der DAX, doch zu Beginn der Woche beschleunigten sich die Verkäufe nochmals panikartig.

Das zog den DAX ebenfalls nach unten, weshalb auch nach einem Schlusskurs unter dem Mini-Boden bei 10.800 Zählern die weiteren Abwärtsziele aktiviert wurden. Nun ja, eine Punktlandung ist uns mit diesen Kursmarken nicht gelungen. Das erste Ziel, direkt an der 200-Tage-Linie wurde um rund 50 Punkte verfehlt. Dennoch wollen wir nicht zu kleinlich sein und werten die Tiefpunkte von Dienstag und Mittwoch als einen Test dieses Gleitenden Durchschnitts.

Unser zweites Abwärtsziel für diese Woche, die untere Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrendkanals, kam hingegen gar nicht mehr ins Spiel. Denn der Markt setzte am Donnerstag ein großes Ausrufezeichen und sprintete zurück an seine 11.000er-Grenze, die am Freitag dann direkt mit einer riesengroßen Aufwärtslücke von etwa 170 Punkten übersprungen wurde.

DAX30 Perf Index

Durch den extremen Satz nach oben am Donnerstag und Freitag konnte jetzt sogar die obere Begrenzung des kurzfristigen Abwärtstrendkanals angelaufen werden. Sollte dem DAX in der kommenden Woche der Ausbruch über diesen, für die Kursrücksetzer seit Mitte April gültigen, Trendkanal gelingen, dann taucht wieder einmal die 11.620er-Widerstandslinie auf dem Radar auf. Darüber sollte, für eine nachhaltige Überwindung des Widerstands, auch die 11.800 zurückerobert werden. Anschließend schauen wir jetzt schon gespannt auf die 12.000er-Marke.

Sollte der DAX sich wiedereinmal von seiner schwachen Seite zeigen, dann stehen, neben der naheliegenden 11.000er Marke, direkt wieder die 10.800 parat. Darunter dürfte dann auch die 200-Tage-Linie angelaufen werden sowie die untere Abwärtstrendkanalbegrenzung bei rund 10.400 Zählern.

Allzeit viel Erfolg mit Ihren Investments,

Ihr Chart-Factory-Team

 

P.S.: Die DAX-Videoanalyse zum heutigen Beitrag finden Sie unter diesem Link: https://www.youtube.com/watch?v=g_t8dfChwtU&feature=youtu.be.

 

 

 

Hier finden Sie das Report-Archiv. Passwort: knowhowforfree

Charts:

Alle Charts auf chart-factory.info oder in unseren angebotenen Abonnements werden mit der Chart-Software von ProRealTime.com erstellt. Sämtliche Charts können Sie sich selbst im interaktiven Modus auf www.prorealtime.com anschauen und erstellen.

Haftungsausschluss und Risikohinweis